Keine Angst vorm leeren Blatt!

Keine Angst vorm leeren Blatt!
Das sagt sich so leicht. Doch wenn man dann vor diesem leeren Blatt oder der leeren Leinwand sitzt verläßt einen schnell der Mut.
Wo soll ich anfangen? Was soll ich überhaupt malen oder zeichnen? Je länger man überlegt und grübelt desto mehr beschleicht einen
das Gefühl völlig ideenlos und unkreativ zu sein. 

Vor ein paar Jahren habe ich angefangen zu zeichnen. Die Urban Sketcher Bewegung wurde immer populärer und ich war begeistert von den vielen Möglichkeiten. Auch das Zeichnen in der Gruppe unterwegs fand ich wirklich toll. Also habe ich mich mehr mit dem Thema beschäftigt, habe Skizzenbücher gebunden, Zeichenutensilien gekauft und war voller Tatendrang. Doch irgendwie sind nur sehr wenige Skizzen und Bilder entstanden, weil ich immer viel zu lange überlegt habe was ich nun zeichnen will. Oft blieb es dann bei der Überlegung. Der Frust wurde immer größer. Ich habe oft darüber nachgedacht warum das bei mir so ist und ich denke es liegt daran, dass ich zu hohe Erwartungen an meine Bilder habe. 


Als ich mich später mit dem Thema Collage auseinandersetzte kam ich wieder an den Punkt das ich vor dem weißen Blatt saß und nicht so recht wußte wie ich den Einstieg ins Bild schaffe. Diesmal fühlte es sich anders an und anfänglich verstand ich nicht so recht was mich daran hinderte einfach loszulegen. Zu der Angst vor dem Versagen kam die Angst vor Verschwendung. Ich wollte kein Material verschwenden. Immer wenn ich eine neue Collage starten wollte dachte ich über das Ergebnis nach. Ich war so darauf fokussiert, dass ich gar nicht starten konnte. 

Ich musste dringend diese Denkweise ändern! Als erstes hielt ich Ausschau nach den günstigsten Materialien. Mit Verpackungsmaterial, Tapetenkleister und den billigsten Malpappen ging ich ans Werk und ich sagte mir dabei immer “das ist nur eine Übung, ich übe noch bevor ich den teuren Leim und Materialien nutze”. Dieser kleine Trick hat mir sehr geholfen. 

Versucht es doch selbst mal! Nutzt vorhandenes Material und recycelt es in euren Kreationen, betrachtet alles als Übung und Spielerei. Nicht jede Collage oder jedes Bild muss ein Meisterwerk werden!

Lagerfeld sagte mal: “99 Prozent von dem, was ich mache, geht in den Papierkorb.”

Also dann: an die Schere, fertig, los!

Welche Methoden hast Du entwickelt, um die Angst vorm leeren Blatt zu überwinden? Schreib mir gern einen Kommentar.

 

.

 

Please share if you like it

3 thoughts on “Keine Angst vorm leeren Blatt!

  • December 16, 2020 at 12:32 pm
    Permalink

    Oh ja, das kenne ich gut, auch beim Schreiben ist das so.

    Mir geht es auch so, dass ich schöne Materialien sehr liebe, schöne Skizzen- und Notizbücher, dass sie mich dann aber eher davon abhalten, sie zu benutzen, weil ich Angst habe, nicht dem schönen Objekt gerecht zu werden. Das ist eigentlich ja blöd, weil man dem Skizzenbuch ja durch Nicht-Benutzung erst recht nicht gerecht wird, aber der menschliche Kopf ist da eher nicht logisch … 😉

    Das einzige, das hilft, ist ja wirklich, anzufangen. Als ich noch freiberuflich gearbeitet habe, saß mir da ja auch immer eine Deadline im Nacken, und oft hab ich dann – nach stunden- oder sogar tagelangen Arbeitsumgehungsmaßnahmen wie Aufräumen, Staubsaugen, Fensterputzen oder sogar Steuererklärung machen (“Ich tue ja was! Sogar was Wichtiges!!”) aus reiner Verzweiflung einfach angefangen – und dann ging es. Aber obwohl man das weiß und einem die Mechanismen des eigenen Kopfes nicht unvertraut sind – die Situation kommt immer wieder.

    In deinem kleinen e-Book hast du ja den Tipp mit der kleinen Rolodex-Collagen-Sammlung. Den habe ich aufgegriffen – ich hatte noch einen leeren Rolodex, und habe auf ebay einen Rolodex-Punch gefunden, mit dem ich aus vorhandenen Kartons (von Verpackungen) entsprechend zugeschnittene Teile so lochen kann, dass sie auf den Rolodex passen. Das wird jetzt mein Einstieg, und dann sehen wir weiter 😀

    Reply
    • December 16, 2020 at 4:26 pm
      Permalink

      Liebe Maike,
      vielen Dank für Deine liebe Zeilen.
      Wie toll, dass du einen Locher für die Karten gefunden hast!
      Viel Spaß beim kreieren Deiner Karten! Ich hoffe du zeigst ein bisschen was von deinen Arbeiten 😉

      Reply
      • December 18, 2020 at 11:33 pm
        Permalink

        Wenn irgendetwas vorzeigbar ist, werde ich es zeigen 😉

        Reply

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Translate